Start  |  Presse  |  Newsletter  |  Kontakt  |  Impressum  |  Datenschutz
Fit für die Schule

Unser Programm „Fit für die Schule“ bietet Kindern und Jugendlichen, die neu nach Deutschland gekommen sind und noch keine Zuweisung für einen Schulplatz erhalten haben, die Möglichkeit, erste Deutschkenntnisse zu erwerben. Die Sprachförderung findet einmal explizit im Rahmen der entsprechenden Lerneinheiten statt. Darüber hinaus aber auch implizit über die praktische Arbeit. Diese findet vor allem im naturwissenschaftlich-technischem als auch im handwerklichen Bereich statt.
Dazu stehen Holzwerkstätten, ein Labor, eine Projektküche, eine Nähwerkstatt sowie eine Schmuckwerkstatt zur Verfügung. Außerdem werden wir den Kiez erkunden und beispielsweise den Mellowpark kennenlernen. Der praktischen Arbeit wird bei uns ein ebenso großer Stellenwert zugeschrieben wie der Sprachförderung. Ein Mittagessen und Getränke stehen den Teilnehmenden kostenlos zur Verfügung.


Ziel unseres Angebot ist es, dass die Teilnehmenden neben Deutschkenntnissen auch ihre sozialen Kompetenzen verbessern, um den Einstieg in die Schule zu erleichtern.

 

WER?
Kinder und Jugendliche, die neu in Deutschland sind und noch keine Schulplatzzuweisung erhalten haben: Sekundarschule I plus (Jahrgangsstufen 7-10 und höher). Pro Lerngruppe bieten wir 12-15 Plätze.
Ein laufender Einstieg ist möglich. Sollte während der Teilnahme eine Schulplatzzuweisung erfolgen, dann werden frei werdende Plätze an KandidatInnen der Warteliste vergeben.

 

WANN?
Eine Lerngruppe läuft über einen Zeitraum von 6 Wochen.
Lerngruppe I      05. September - 14. Oktober 2022 (Mo-Fr 9-13 Uhr)
Lerngruppe II    17. Oktober - 09. Dezember 2022 (Mo-Fr 9-13 Uhr; kein Angebot in den Herbstferien)

 

WO?    
TJP e.V. im Lobitzweg 1 in 12557 Berlin

 

KONTAKT:
Bei Fragen könnt ihr euch an Karoline Kromm wenden:
Karoline Kromm | k.kromm@tjp-ev.de | 030 65424959-0
Wir freuen uns auf eine zahlreiche Teilnahme!



Das Programm "Fit für die Schule" wird durch die Deutschen Kinder- und Jugendstiftung und die Senatsverwaltung für Bildung, Jugend und Familie des Landes Berlin gefördert.